Advent und Weihnachten in Dänemark  - die hyggeligste Zeit des Jahres
 
von Iris Hofmann direkt aus Dänemark
 
 
 
Die was...? ... hyggeligste Zeit? Was bitte ist denn hygge?
Es ist nicht so einfach zu erklären.  Es geht um Atmosphäre, um Gefühl, um Erleben; es geht nicht um Dinge. Am besten kann man es so beschreiben: Gemütlichkeit der Seele, Harmonie,  Beisammensein mit Familie und Freunden, Frieden, Insichruhen, Vergnügen, Dankbarkeit. All das ist jetzige im Advent besonders wichtig.
 
 
 
 
 
Im Dezember sind in Dänemark die Tage noch eine Stunde kürzer als bei uns im Erzgebirge. Licht spielt deshalb auch hier eine große Rolle. Es wird viel Wert auf stilvolle Lampen gelegt, die bei trübem Wetter fast den ganzen Tag eingeschaltet sind.
 
 
 
 
 
Und natürlich sind Kerzen sehr wichtig. 28 % der Dänen zünden jeden Tag Kerzen an und 31 % zünden täglich mehr als 6 Kerzen an. Das ist schon beachtlich. Die Adventskalenderkerze ist in fast jedem Haushalt zu finden.
 
 
 
 
Sehr viel Wert wird auch auf den Weihnachtsbaum gelegt. Es gibt in Kopenhagen so viele Verkaufsplätze für Weihnachtsbäume. Geschmückt wird der Baum mit Glaskugeln, Strohschmuck und mit rot-weißen (die Nationalfarben) Papierherzen oder der dänischen Flagge.
 
 
Am 13. Dezember, dem Lucia-Fest, gibt es auf den Kanälen von Kopenhagen eine Fahrt mit weihnachtlich geschmückten und beleuchteten Kajaks. Es ist sehr stimmungsvoll, wenn etwa 100 Kajaks vorüber gleiten.
 
  
 
 
Die Sehnsucht nach dem Licht und nach Gemütlichkeit - hygge - ist in Dänemark und im Erzgebirge gleichermaßen verbreitet.
 
 
 
Author: Iris Hofmann